Remo Stoffel: Der Bündner Unternehmer hatte Ende Juni ein Wertschriftenportfolio im Umfang von 2,2 Milliarden Franken.

Der Turm, der angeblich rund 200 Millionen Franken (135 Millionen Pfund) kosten wird, wurde jedoch heftig kritisiert.

Remo Stoffel Vermogen
Remo Stoffel Vermogen

    Auch zehn Jahre später gehen die Wogen hoch, als Stoffel ankündigt, in seinem kleinen Bündner Heimatdorf einen 381 Meter hohen Turm bauen zu wollen. Der Wolkenkratzer namens «Femme de Vals» wäre das höchste Gebäude Europas. Gegner werfen ihm Gigantismus vor: Mit der «Femme» verschandle der Unternehmer die ­alpine Landschaft in der Surselva. Stoffel sagte damals, er wolle insgesamt 300 Millionen Franken in Vals investieren. Bezahlt würden die Investitionen aus eigenen Mitteln: «7132 AG hat das Projekt finanziert, unsere eigene Vermögensverwaltungsgesellschaft VV Value Vals, hat an ihrer letzten Verwaltungsratssitzung der 7132 AG die entsprechende Finanzierungszusage gemacht.»

Der Riesenturm erstreckt sich 381 Meter über dem friedlichen Alpenort Vals und verfügt über 107 Zimmer sowie ein Spa, Restaurants, eine Skybar, einen Swimmingpool, eine Bibliothek, einen Ballsaal und eine Kunstgalerie.

Einzelheiten  zum Geschäft von Remo Stoffel

  Es verfügt über verspiegelte Seiten, von denen das US-amerikanische Architekturbüro Morphosis unter der Leitung des Pritzker-Preisträgers Thom Mayne behauptet, es werde dazu beitragen, sich in die bergige ländliche Umgebung einzufügen.

Remo Stoffel Zieht Nach Dubai
remo stoffel zieht nach dubai

“Das Hotel ist so weit wie möglich ein minimalistischer Akt, der die Website wiederholt und dem Betrachter eine gespiegelte, gebrochene Perspektive der Landschaft bietet”, sagte Mayne gegenüber Dezee.com.

“Die reflektierende Haut und das schlanke Profil des Turms tarnen sich mit der Landschaft und abstrahieren und verschieben Tal und Himmel. Die Kombination aus einem Raum pro Etage und einer schmalen Bodenplatte bietet einen exklusiven Panoramablick auf die Alpen.”

Remo Stoffel Vermogen
Remo Stoffel Vermogen

 Seit der spektakulären Ankündigung sind fast vier Jahre verstrichen. Der Turmbau zu Vals lässt weiter auf sich warten. Dafür liegen der «Handelszeitung» erstmals Zahlen zu jener Vermögensverwaltungsgesellschaft vor, welche seinerzeit die Finanzierungszusage gesprochen hatte.

Der Turm soll 2019 fertiggestellt werden und das höchste Gebäude der Welt sein, das vollständig als Hotel genutzt wird. Er überschattet den aktuellen Rekordhalter, das JW Marriott Marquis in Dubai.
Und es gibt eine Dubai-Verbindung zum Vals-Projekt. Remo Stoffel, Inhaber des Vals Spa und Schweizer Unternehmer hinter dem vorgeschlagenen Hotel, ist auch Vorsitzender des in Dubai ansässigen Facility Management-Unternehmens Farnek.

Stoffel sagte, Dubais Stadtbild habe ihn inspiriert. „Ich reise regelmäßig nach Dubai und bin immer wieder erstaunt, wie schnell die Stadt wächst und was sie erreicht hat. Es ist jetzt die Heimat des verkehrsreichsten Flughafens der Welt, des höchsten Turms, des höchsten Hotels, des größten Einkaufszentrums und der größten künstlichen Insel. Die Liste geht weiter “, sagte er gegenüber ArabianBusiness.com.

Remo Stoffel Holding Limited Dubai
remo stoffel holding limited dubai

„Letztes Jahr wurden rund 12 Millionen Übernachtungsgäste begrüßt, und jetzt ist geplant, bis 2020-  20 Millionen Besucher aufzunehmen. Das hat mich dazu inspiriert, meine eigene Vision zu verwirklichen, indem ich 7132 Ltd gegründet und dieses atemberaubende Design in Auftrag gegeben habe, das in meiner Heimatstadt gebaut wird Vals innerhalb von vier Jahren. “